Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gottesdienste

2018

 Juli                                  

22.     9.00      Frau Feuerstake

 

28.    17.00    Frau Feuerstake

Gottesdienst zur Eröffnung des Kirchgartenfestes 2018

 

 

 

 August

 

05.    9.00 Uhr    Frau Feuerstake

 

19.    9.00 Uhr    Frau Feuerstake

 

 

September

 

02.   9.00 Uhr     Frau Feuerstake

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


Weltgebetstag

Der Weltgebetstag ist die größte ökumenische Laieninitiative der Frauen. Er wird in über 170 Ländern in ökumenischen Gottesdiensten gefeiert, die zwar von Frauen vorbereitet jedoch gemeinsam mit Männern gefeiert werden.

 Jedes Jahr ist ein bestimmtes Land Thematik des Gottesdienstes. Die Frauen, die aus diesem Land kommen, bereiten eine Gottesdienstordnung mit landesüblichen Gesängen und verschiedenen Texten vor, in die sie ihre eigenen Hoffnungen und Ängste, Freuden und Sorgen, Wünsche und Bedürfnisse sowie die eigene Kultur mit einbringen.

Der Weltgebetstag ruft den Menschen die Gemeinschaft aller christlichen Frauen dieser Welt ins Gedächtnis. Mit der gesammelten Kollekte dieser Gottesdienste werden Frauenprojekte in der ganzen Welt unterstützt.

2015


 In diesem Jahr berichteten die zahlreichen Inseln der Bahamas über die Wünsche und Bedürfnisse der dort lebenden Frauen. Nur 30 der über 700 Inseln sind tatsächlich bewohnt.

Titelbild zum Weltgebetstag 2015 von den Bahamas, „Blessed“, Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas, © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.Titelbild zum Weltgebetstag 2015 von den Bahamas, „Blessed“, Chantal E. Y. Bethel/ Bahamas, © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.
Das Titelbild der Bahamas bringt radikale Liebe zum Ausdruck. Flamingos, die Nationaltiere der Bahamas, verneigen sich, erfasst von den segnenden Strahlen der Anwesenheit Gottes, die überall in der Schöpfung aufleuchten.

Untertitel des Bildes: von links: Marita Gottschlich, Pia Krämer, Edith Wenig, Miriam Piro, Julia Müller, Yvonne Piro, Gisela Müller, Severine Bisiok-Becker, Eliane Felsch, Monika Becker und Simone Becker. Untertitel des Bildes: von links: Marita Gottschlich, Pia Krämer, Edith Wenig, Miriam Piro, Julia Müller, Yvonne Piro, Gisela Müller, Severine Bisiok-Becker, Eliane Felsch, Monika Becker und Simone Becker.

 Seit mehr als 65 Jahren wird auf den Bahamas der Weltgebetstag gefeiert. Auch im Jahr 2015 gestaltete das Weltgebetstags-Team einen ökumenischen Gottesdienst in Gau-Weinheim.

 Im Anschluss an den Gottesdienst konnten im evangelischen Gemeindehaus traditionelle Speisen und Getränke der Bahamas probiert werden.

2014


 Das Thema lautete im Jahr 2014 "Ägypten - Wasserströme in der Wüste". 

 

Titelbild Souad Abdelrasoul © WGT e.V.Titelbild Souad Abdelrasoul © WGT e.V.


Mitten in den historischen Umwälzungen der Revolution trafen sich Frauen aus Ägypten zur Vorbereitung des Weltgebetstags. Sie arbeiteten den Beginn des Arabischen Frühlings noch in ihre schon fertige Liturgie ein. Im Material erzählten sie nicht nur von den großen Herausforderungen und Problemen des Landes, sondern sagten, dass sie sich für eine bessere Zukunft ganz Ägyptens mit all seinen Religionen und Konfessionen einsetzen wollen. Mit der Losung „Wasserströme in der Wüste“ drückten die Frauen des ägyptischen Komitees ihre Hoffnung aus, dass eines Tages Frieden und Gerechtigkeit das Land durchströme wie der Fluss die Wüste.


Der Gottesdienst in der evangelischen Kirche war im Jahr 2014 wieder gut besucht. Das Weltgebetstagsteam dekorierte die Kirche - wie gewohnt - mit ägyptischen Motiven.

  
Das blaue Tuch symbolisiert den Nil, welcher einer der größten Flüssen der Erde ist. Gesäumt wird dieser vom Nilufer. Das gelbe Tuch symbolisiert die Wüste.
 


Im Anschluss an den Gottesdienst lud das Weltgebetstagsteam wie in jedem Jahr in das evangelische Gemeindehaus ein, um dort gemütlich beisammen zu sitzen und traditionelle ägyptische Speisen zu probieren.
   


In diesem Jahr waren die landesspezifischen Gerichte und Rezepte besonders lecker und wurden von den zahlreichen Besuchern mit Begeisterung verzehrt.

2013


 Im Jahr 2013 war das Thema Frankreich. Frankreich ist eines der Nachbarländer Deutschlands. Dieses Jahr fand der Gottesdienst wieder in der evangelischen Kirche statt. Zentraler Dreh- und Angelpunkt war die französische Flagge, welche die Grundlage für die symbolische Gestaltung des Gottesdienstes bot.

 

 

 Organisiert und gestaltet wurde der Festgottesdienst vom Weltgebetstagsteam, welches aus evangelischen und katholischen Frauen besteht.

 

von links: Gaby Lehmann, Simone Becker, Julia Müller, Edith Wenig, Eliane Felsch, Miriam Piro, Yvonne Piro,  Gisela Müller, Pia Krämer und Angelika Gaschvon links: Gaby Lehmann, Simone Becker, Julia Müller, Edith Wenig, Eliane Felsch, Miriam Piro, Yvonne Piro, Gisela Müller, Pia Krämer und Angelika Gasch

von links: Wilma Nauth und Eliane Felsch
von links: Wilma Nauth und Eliane Felsch

 

Wie es schon seit vielen Jahren Tradiditon ist konnte man im Anschluss an den Gottesdienst typisch französische Speisen im EGH probieren.

 

 

2012


Im Jahr 2012 war das Thema Malaysia. Malaysia liegt in Südostasien und besteht aus zwei durch das Südchinesische Meer getrennte Landesteile.

Die Dekoration in der katholischen Kirche von Gau-Weinheim spiegelte diese besondere geografische Gegebenheit wieder.

 

von links: Gaby Lehmann, Monika Frondorf, Angelika Gasch, Simone Becker, Monika Becker, Gisela Müller, Heidi Schertel, Eliane Felsch, Heike Schwertner, Pia Krämer und Wilma Nauthvon links: Gaby Lehmann, Monika Frondorf, Angelika Gasch, Simone Becker, Monika Becker, Gisela Müller, Heidi Schertel, Eliane Felsch, Heike Schwertner, Pia Krämer und Wilma Nauth

 

Blau ist das Meer, Grün und Braun symbolisieren das an Thailand grenzende West-Malaysia und Ostmalaysia, das ein Teil der Insel Borneo ist.

 

 

 

2011


 In diesem Jahr war Chile das Thema des Gottesdienstes. Chile ist ein sehr sehr langer Staat, der sich im Südwesten Südamerikas erstreckt. Die Bevölkerung umfasst knapp 17 Millionen Menschen, davon sind mehr als zwei Drittel Christen.

 

von links: Rosemarie Zöller, Monika Frondorf, Pia Krämer, Monika Becker, Gaby Lehmann, Eliane Felsch, Julia Müller, Frauke Schmidt, Gisela Müller, Marita Gottschlich, Heike Schwertner, Simone Becker, Angelika Gaschvon links: Rosemarie Zöller, Monika Frondorf, Pia Krämer, Monika Becker, Gaby Lehmann, Eliane Felsch, Julia Müller, Frauke Schmidt, Gisela Müller, Marita Gottschlich, Heike Schwertner, Simone Becker, Angelika Gasch

 

Die am Weltgebetstag mitwirkenden Frauen dekorierten in der evangelischen Kirche Gau-Weinheim mit verschiedenen Tüchern.

Das Blau steht für das Meer, das Grün für die weiten Wiesen und Felder, das Geld für den Sand, Braun für die Berge und das Weiß für die Anden.

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Frauen zum gemütlichen Beisammensein im Gemeindehaus ein, dort servierten sie verschiedene chilenische Speisen.

 

Besonders begeistert war das Weltgebetstagsteam von den vielen Besuchern und hofft inständig, dass nächstes Jahr genauso viele Menschen am Gottesdienst teilnehmen werden.

 

 

  

2010


 Die Weltgebetstagsgruppe von Gau-Weinheim (von links): Karin Glaser, Rosemarie Zöller, Pia Krämer, Gaby Lehmann, Eliane Felsch, Gisela Müller, Angelika Gasch, Monika Frondorf, Marita GottschlichDie Weltgebetstagsgruppe von Gau-Weinheim (von links): Karin Glaser, Rosemarie Zöller, Pia Krämer, Gaby Lehmann, Eliane Felsch, Gisela Müller, Angelika Gasch, Monika Frondorf, Marita Gottschlich

 

Im Jahr 2010 war das Thema Kamerun. Das afrikanische Land umfasst rund 475 000 km² und ist bekannt für seine geographische, ethnische und religiöse Vielfalt. Die  Bevölkerung umfasst knapp 19 Millionen Menschen. 

50% der Einwohner Kameruns sind Christen. Davon gehört die eine Hälfte der katholischen die andere der protestantischen Kirche an.  

 

 

Die am Weltgebetstag mitwirkenden Frauen dekorierten dieses Jahr in der katholischen Kirche von Gau-Weinheim mit selbst gebastelten Herzen, großen Steinen und einheimischen Musikinstrumenten. Die Steine, die Gewalt, Hass, Habgier, Konflikte, Korruption und Misstrauen symbolisieren, Probleme unter denen die Frauen in Kamerun leiden, wurden im Laufe des Gottesdienstes von den Herzen genommen. Dies versinnbildlichte die Last, von der die Herzen befreit werden sollten. 

 

 

 Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Frauen zum gemütlichen Beisammensein im Gemeindehaus ein, dort servierten sie klassische Speisen aus Kamerun.

 

2009


 Im Jahr 2009 war das Thema Papua Neuguinea. Der seit 1975 unabhängige Staat ist der östliche Teil der Insel Neuguineas, der zweitgrößten Insel der Welt, und liegt nördlich von Australien nahe dem Äquator im Pazifik. Papua Neuguinea umfasst neben der Hauptinsel die Inseln New Britain, Neuirland, Bougainville und etwa 600 kleiner Inseln. Die Bevölkerung umfasst knapp 6 Millionen Menschen.

 

Papua Neuguinea wurde erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Christentum erreicht. Heute gehören zwischen 60% und 90% der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.

 

 

Die am Weltgebetstag mitwirkenden Frauen dekorierten in der evangelischen Kirche Gau-Weinheim den Vorraum des Altars.

Die grüne Decke steht für die weite Landschaft Papua Neuguineas und das blaue Band für die Flüsse, die es durchziehen.

Die Feuerstelle zeigt eine der Hauptaufgaben der Frauen des Landes, das Kochen am offenen Feuer.

Die bunte Tasche ist ein Bilum, die traditionell von Frauen gefertigte Netztasche.

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Frauen zum gemütlichen Beisammensein im Gemeindehaus ein, dort servierten sie klassische Speisen aus Papua Neuguinea.