Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gottesdienste

2020


Im Moment finden in unserer Kirche keine Gottesdienste statt.

Die Gottesdiensttermine des Dekanats können Sie der Startseite entnehmen.

Hören sie sich doch unseren Audiogottesdienst an!

Oder laden Sie unseren Lesegottesdienst herunter.


Siehe ich will Neues schaffen“

Liebe Schwestern und Brüder,
es stehen unseren Kirchengemeinden in Gau-Weinheim, Wallertheim und Gau-Bickelheim einige weitere Veränderungen bevor. 
Sie betreffen unser Pfarrhaus, die Gemeindearbeit und auch das Dekanat. Auch mich persönlich betreffen diese Veränderungen, da ich am ersten Januar 2020 aus einem Jahr der Elternzeit zurückgekehrt bin. 

Wie also sollen wir uns dazu verhalten, dass schon wieder vieles sich ändern wird? 
Wie machen Sie es, wenn sie persönlich vor großen Umbrüchen stehen?
Wir können schimpfen über das was uns nicht passt und uns zurücksehnen. Wir können uns freuen über das was da kommt. Wir können nach vorne blicken mit Hoffnung, aber auch Angst. 
Wir können diese oder jene Haltung annehmen, ganz wie sie uns und der Situation entspricht. 
Aber egal wie wir mit den Veränderungen umgehen, in sie hinein richtet Gott durch den Propheten Jesaja ein Trostwort aus. „Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?“ (Jesaja 43,18-19)

Mit dieser Hoffnung gehe auch ich in das folgende Jahr. Neues schaffen kann und wird gelingen, auch in der Gemeinde. Im Hinblick auf das Pfarrhaus, aber noch viel wichtiger, auch im Hinblick auf die Gemeindearbeit. Ohne die Hilfe von Menschen geht das nicht. Gott schafft Neues immer auch in uns und durch unser Handeln.

Was heißt das konkret im Hinblick auf die Veränderungen, die vor uns liegen? 

Wie Sie vielleicht gehört haben, ist unser Ev. Dekanat Wöllstein mit dem Ev. Dekanat Alzey fusioniert und völlig neue Strukturen müssen sich entwickeln. Wenn Menschen in beiden Dekanaten es schaffen aufeinander zu zugehen und im Blick haben, dass Gott beständig Neues schafft, wird auch das gut gelingen. Wenn Stärken gesucht und Schwächen erkannt, Altes hinter sich gelassen und Platz für Neues entstanden ist, dann wird wirklich aus zweien eins werden.

Aus meiner Elternzeit kehre ich mit vielen neuen Ideen und Wünschen für die Gemeindearbeit zurück. Einiges ist umsetzbar, Anderes vielleicht nicht. Damit der KV und ich daran arbeiten können, wie es zukünftig weitergeht, brauchen wir Sie. Ihre Idee, ihre Vorstellungen, ihre Mithilfe.
So können wir gemeinsam an einem zukunftsfähigen Gemeindekonzept bauen.

Wenn Sie schon jetzt mithelfen wollen – der Kirchenvorstand braucht Sie!
Da die nächsten Kirchenvorstandswahlen so gut wie vor der Tür stehen, ist dies jetzt auch eine gute Möglichkeit für Unentschlossene, sich die Arbeit erst einmal anderthalb Jahre anzuschauen, ohne sich direkt für einen langen Zeitraum zu verpflichten.

Weiter werden wir Neues schaffen was das Pfarrhaus betrifft. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn nach Wünschen der Kirchenleitung läuft es am ehesten auf einen Neubau hinaus.
Auch in dieser Hinsicht wünsche ich mir gerade persönlich endlich nach vorne blicken zu können und ein Ziel vor Augen zu haben, was die Wohnsituation meiner Familie betrifft. 
Wir als Kirchengemeinde freuen uns, wenn Sie auch hier Ideen und konkrete Vorschläge haben oder sich vorstellen könnten den Bauausschuss unserer Kirchengemeinden zu unterstützen.

Denn siehe, ich will Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?
Dieser Vers verweist auf noch etwas Wichtiges, das Neue ist ja schon angebrochen. 
Gott schafft beständig und ohne Unterlass. Vieles ist schon lange im Werden, Grundsteine wurden in der Vergangenheit gelegt, beständig gestaltet sich unsere persönliche Zukunft und auch die der Gemeinde. Auch in meiner Abwesenheit hat sich viel getan. Es gibt jetzt einen Ev. Kinderchor, unser Büro ist mit dem Wörrstädter Büro fusioniert und hat sich eingespielt, die Gemeinden haben gefeiert und Gottesdienste begangen, und vieles mehr ist geworden und gewachsen.
Etwas über ein Jahr ist es her, dass mein Sohn geboren wurde und doch lässt er mich jeden Tag erkennen, dass Gott beständig Neues schafft und wir uns entwickeln, an jedem neuen Tag.
Mit Gottes Kraft kann es gelingen, die Veränderungen zu meistern, dann wächst Neues auf, erkennt ihr´s noch nicht?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein glückliches Jahr 2020 und freue mich auf viele segensreiche Begegnungen mit Ihnen!
Ihre Pfn. Anke Feuerstake